­čŹä 1930er WEHA-Kunst: Rotk├Ąppchen mit langem Blond-Zopf und Wolf (Handgemalt 20cm) M├Ąrchen-Holzbild Laubs├Ągearbeit #maerchenholzbilder #germanwallfigures #laubs├Ągearbeit #fretwork #chantournage #wehakunst #erzgebirge #oremountains

­čÄĘ WEHA-KUNST: WEHA steht f├╝r WEerkst├Ątten HAupt. Diese Kunstgewerbe-Manufaktur entstand offiziell kurz nach dem 2. Weltkrieg. Dresden war zerst├Ârt, und der Architekt Fritz Haupt (Geburtsjahr 1913) konnte nicht mehr an seiner Hochschule unterrichten. So gr├╝ndete er WEHA-Kunst. Die ersten Wand-Figuren waren noch komplett handbemalt. Sp├Ąter ging man zum Siebdruck ├╝ber. Einige der sehr fr├╝hen M├Ąrchen-Holzbilder entstanden eventuell auch schon vor der offiziellen Anmeldung 1946. Ich konnte 2021 eine Sammlung mit fr├╝hen WEHA-M├Ąrchenfiguren erwerben. Mir wurde gesagt, dass einige dieser WEHA-Figuren aus einem historischen Kolonialwaren-Gesch├Ąft stammen: “Das Gesch├Ąft war in der Hauptstra├če von Sundhausen bei Gotha (Th├╝ringen). Dort wurde alles verkauft von Kaffee bis Tabak bis Stoffe; alles was man so f├╝r den Alltag brauchte. Und auch Holzspielzeug. Im 2. Weltkrieg wurde Gotha stark bombardiert wegen des Flugzeugbaus.” Nachkommen des Inhabers erinnerten sich und schrieben mir freundlicherweise diesen Bericht. Vielen Dank daf├╝r! WEHA-Kunst gibt es ├╝brigens immer noch; die Manufaktur liegt auch immer noch im Erzgebirge (Dippoldiswalde). Die Jahrzehnte der Enteignung in der ehemaligen DDR liegen nun weit der Vergangenheit. M├Ąrchen-Holzbilder werden bei WEHA schon lange nicht mehr hergestellt, aber daf├╝r reizende gedrechselte Figuren wie die ber├╝hmten WEHA-Blumenkinder und Engelchen. Auf der wundersch├Ânen WEHA-Internetseite finden Sie die ausf├╝hrliche Firmen-Geschichte und vieles mehr!